Die Bühne freimachen | World Challenge

Die Bühne freimachen

Gary WilkersonDecember 26, 2016

Ich glaube, am Beginn des neuen Jahres würde es Gott große Freude machen, wenn wir auf unsere Knie gehen und ihn fragen würden, was ihm am Herzen liegt, das wir in unserer Gemeinde und in unserem eigenen Leben anders machen sollten.

Viele Gemeinden in Amerika, darunter auch unsere Gemeinde in Colorado Springs, sind mit einem ganzen Team begabter Mitarbeiter und mit wunderbaren Räumlichkeiten gesegnet. Ich danke Gott für die vielen Talente und Mittel, die uns zur Verfügung stehen, um für die Menschen bei uns eine großartige Umgebung zu schaffen. Doch in letzter Zeit mache ich mir Gedanken über etwas, das ich in vielen Gemeinden unseres Landes beobachte. Und ich habe mich gefragt, ob die Elemente, die viele von uns einsetzen – attraktive Musik, gute Beziehungen, ermutigende Predigten – vielleicht angefangen haben, die zentralen Dinge zu überschatten. Steht das Kreuz Christi bei all diesen erhebenden Elementen noch im Mittelpunkt für uns? Kann es sein, dass der Tod und die Auferstehung Jesu in der positiven Atmosphäre, die wir zu schaffen suchen, immer mehr verloren gehen? Ich habe viel Zeit im Gebet verbracht, um Gott zu fragen, ob wir die prophetische Rolle erfüllen, zu der er uns als seinen Leib auf der Erde berufen hat.

Ich möchte dieselbe Frage auch anderen Gemeinden stellen. Viele Pastoren richten ihre Gottesdienste darauf aus, für jeden Menschen, der zur Tür hereinkommt, erbaulich und erhebend zu sein. Sie verbringen ihre Woche damit, die Musik, die Predigt und die Zeit der Gemeinschaft so zu koordinieren, dass die Besucher und die Gemeindemitglieder sich gut fühlen. Tatsächlich sind wir Experten darin geworden, eine angenehme, erhebende und sogar heitere Umgebung zu schaffen. Aber beten wir Gott im Geist und in der Wahrheit an? Und werden wir so in sein lebendiges Ebenbild verwandelt? Vermitteln wir der Welt eine Vorstellung vom Leib Christi, die von Wohlgefühl und Bestätigung geprägt ist – oder bekommt die Welt zu sehen, dass unser Leben verwandelt wird durch eine Kraft, die nicht von uns selbst kommt?

Mit diesen Fragen höre ich mich vielleicht an wie ein alter Nörgler, der darüber jammert, wie sehr sich die Dinge verändert haben. Doch die Bibel hat zu diesem Thema viel zu sagen – und Gott nimmt unseren Gottesdienst sehr ernst.

Die Bibel warnt wiederholt vor einer oberflächlichen Anbetung Gottes. Der Herr wies seine Propheten und Priester zurecht: „Ihr habt die Wunden eures Volkes geheilt, aber nur oberflächlich.“ Mit anderen Worten: „Ihr habt dafür gesorgt, dass sie sich für den Augenblick gut fühlen, und sie haben ihre Schwierigkeiten vergessen. Aber ihr habt eine falsche Hoffnung in sie gepflanzt.“

Wenn es der Gemeinde heute nur darum geht, positiv zu denken und dafür zu sorgen, dass die Leute sich besser fühlen, haben wir ihnen nichts zu bieten, was sie nicht auch bei Tony Robbins oder Oprah Winfrey bekommen können. Was die Gemeinde ausmacht, ist nicht das, was Sie oder ich tun können; was die Gemeinde ausmacht, ist das, was Christus getan hat. Die hervorragenden Beziehungen, die wir aufbauen, dienen nicht dazu, aus der Gemeinde ein großartiges Begegnungszentrum zu machen. Die Predigten und die Musik, die wir einbringen, stellen keine Unterhaltung dar. Die Gemeinde ist Gottes Haus, und wenn wir uns in seinem Namen versammeln, prägt er die Versammlung mit seiner Gegenwart. Und diese Gegenwart wird immer Ehrfurcht in uns wecken. Nach Paulus sollte Gottes Gegenwart in unseren Gottesdiensten einen so zentralen Platz haben und so greifbar sein, dass Ungläubige, die hereinkommen, auf ihre Knie fallen und ausrufen: „Wahrhaftig, Gott ist an diesem Ort gegenwärtig!“

Das Buch der Offenbarung vermittelt uns ein eindrucksvolles Bild von Engeln, die in Gottes Gegenwart anbeten. Sie bedecken ihre Gesichter, während sie vor ihm niederfallen und ausrufen: „Heilig, heilig, heilig ist der Herr, Gott, der Allmächtige, der war, der ist und der kommt!“ Diese mächtigen Wesen machen im Himmel die Bühne frei für den Einen, der hoch erhaben ist und zu Recht angebetet wird als der, dessen Name über alle Namen ist.

Gottes Gegenwart soll uns die Augen öffnen. Sie zeigt uns den Unterschied zwischen dem Weizen und dem Stroh in unserem Leben. Deshalb wird Gottes Wort als läuterndes Feuer bezeichnet: Es reinigt. Gottes Wort wird auch als Schwert bezeichnet, als ein Werkzeug, das durchdringt und einschneidet. Diese Werkzeuge sind dazu da, Dinge voneinander zu trennen, das Reine vom Unreinen zu scheiden.

Per Definition sind das keine angenehmen Erfahrungen – es sind unbequeme Erfahrungen. Und von Natur aus sträuben wir uns dagegen. Wir streben nach den angenehmen und bequemen Dingen in unserem Leben, unserer Arbeit, unseren Unternehmungen, unseren Familien. Wie die Bibel feststellt, neigen unsere Herzen dazu, auszurufen: „Sagt uns nicht, was recht ist, sondern was uns gefällt!“ (Jesaja 30,10). Und die materielle Welt wartet immer darauf, unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Heute wetteifern Gemeinden darum, uns an den Sonntagen mit ähnlichen Annehmlichkeiten zu versorgen. Doch die Bibel warnt vor der Gefahr, nur nach Worten zu suchen, die uns trösten, statt nach Botschaften, die uns herausfordern. Den Israeliten gefiel es, ihre Götzen zu tolerieren und sie nicht aufzugeben. Die Folge war, dass sie ihr geistliches Unterscheidungsvermögen verloren.

Gottes erstes Gebot lautet: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“ Das bedeutet nicht einfach, dass Gott für uns die Priorität vor anderen Dingen erhält. Das Wort „neben“ bedeutet eigentlich „in meiner Gegenwart“. Gott sagt damit: „Bringt nicht irgendwelche Götter in meine Gegenwart – eure Götzen des Vergnügens, eure Ambitionen, eure menschlichen Fähigkeiten. Ich werde nichts davon dulden.“ Gott ruft uns auf, die Bühne freizumachen, damit Christus wieder den zentralen Platz bekommt.

Der erste Bereich, in dem Gott die Bühne freiräumen will, sind unsere Gottesdienste

Unsere Einstellung zu den Gottesdiensten gleicht manchmal der TV-Sendung „The Voice“. Die Jury-Mitglieder sitzen mit dem Rücken zur Bühne, damit sie die Kandidaten nicht sehen können. Der einzige Maßstab für das, was sie hören, ist: „Gefällt es mir?“

Das ist auch für viele Christen der einzige Maßstab, wenn sie den Gottesdienst ihrer Gemeinde besuchen: „Gefällt es mir?“ Nicht: „Ist Gott hier wirklich gegenwärtig?“ Vor einiger Zeit wurde lange darüber debattiert, was Gott mehr ehrt: Hymnen oder zeitgenössische Musik; die Antwort lautet ntürlich: keins von beiden. Wir haben nur einen einzigen Maßstab für unsere Anbetung: „Aber die Zeit kommt, ja sie ist schon da, in der die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten. Der Vater sucht Menschen, die ihn so anbeten. Denn Gott ist Geist; deshalb müssen die, die ihn anbeten wollen, ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten“ (Johannes 4,23-24; Neues Leben). Doch wie die Jury bei „The Voice“ wollen wir lieber unterhalten werden, als ehrfürchtig niederzuknien. Und die Gemeinden kommen uns mit brillant inszenierter Beleuchtung, Rauchmaschinen und choreographierten Lobpreisteams entgegen.

Bitte denken Sie nicht, dass ich es auf Lobpreisleiter abgesehen hätte. Was mir Gedanken macht, ist eine Gemeindekultur, die wir alle miteinander geschaffen haben. Wir verlangen Unterhaltung und wollen Lobpreisleiter, die wie Popstars sind. Wenn Sie glauben, dass ich damit übertreibe, weise ich darauf hin, dass es für moderne Lobpreismusik inzwischen eigene Bestseller-Listen auf iTunes und Billboard gibt. Ein Komponist oder „Interpret“ von Lobpreisliedern kann dort nachsehen, wie populär er oder sie gerade ist. Gottes Gegenwart hat aber nichts mit der Popularität der Musiker zu tun. Er ist bei denen gegenwärtig, die ihn auf den Knien suchen, nicht auf der Bühne.

In vielen Gemeinden werden Menschen durch eine Geisteshaltung, die nicht dem Geist Gottes entspricht, von wahrer Anbetung abgehalten. Unser Fokus hat sich ganz allmählich und subtil von Christus und seinem Kreuz entfernt und irdischen Dingen zugewandt. Vor einigen Jahrzehnten begann eine Akzentverschiebung von einer christus-zentrierten Theologie hin zu ich-zentrierten Lobpreisliedern: „Ich hebe meine Hände, ich singe dir ein Lob, ich ehre deinen Namen.“ Heute gehen die Lobpreislieder noch weiter und kreisen um Texte wie „Ich liebe deine Nähe.“ Der Schwerpunkt liegt nicht nur auf uns als Personen, sondern auf dem, was wir lieben.

Ich möchte Sie einladen, über einen einzigen Vers aus einem geistlichen Lied von Charles Wesley nachzudenken. „Kann es denn sein, dass Gott mir gibt, ein Anrecht auf des Heilands Blut? Starb er für mich, der ihn betrübt, gab er sein Leben mir zu gut? O große Liebe, Opfersinn, du gabst dein Leben für mich hin.“ Das ist die Anbetung, die unserem erstaunlichen Gott gebührt: „Herr, du bist größer, du bist höher, du bist erhabener, du bist herrlicher als alles, was Menschen bekannt ist. Wir beugen uns in Ehrfurcht vor dir!“

Ich bin nicht einfach ein älterer Mann, der sich nach Lobpreisliedern der alten Schule sehnt. Manche großartigen, tiefgehenden Songs von jungen Musikern haben mich auf die Knie gehen lassen. Ich kann in jeder Umgebung und bei jedem Musikstil Gott anbeten, und zwar aus einem einzigen Grund: Ich weiß, dass ich in Gottes heiliger Gegenwart bin. Ich habe in einfachen Gemeinden in Zentralasien Gottesdienste besucht, in denen die Lobpreislieder geradezu klirrten wie Besteck, das auf den Boden fällt – doch wenn Gott gegenwärtig ist, antwortet meine Seele immer: „Heilig, heilig, heilig, Herr – wahrhaftig, du bist an diesem Ort gegenwärtig.“

Gott erklärte dem Propheten Amos: „Der Herr sagt: ‚Ich hasse eure Feste und kann eure Feiern nicht ausstehen. Hört auf mit dem Geplärr eurer Lieder! Euer Harfengeklimper ist mir lästig! Sorgt lieber dafür, dass jeder zu seinem Recht kommt! Recht und Gerechtigkeit sollen das Land erfüllen wie ein Strom, der nie austrocknet‘“ (Amos 5,21.23-24). Gott sagt zu jeder Generation: „Es ist nicht der Song oder der Sound, den ich bei dir suche. Was ich von dir möchte, ist die Gerechtigkeit, die aus deiner Anbetung fließt, und das, was du – motiviert durch die Anbetung – anschließend in meinem Namen tust.“

Wir können die Kraft eines Lobpreisliedes nicht länger danach beurteilen, ob es gefällt oder irgendeinen anderen menschlichen Maßstab erfüllt. Wir beurteilen es danach, ob es das hervorruft, was der Heilige Geist in diesem Moment für den Leib Christi möchte. Unser Gottesdienst soll ein stetig fließender Strom seiner Gerechtigkeit und seiner Gegenwart sein. Deshalb wagen wir nicht länger, Menschen auf die Bühne zu lassen, die von Amos so beschrieben werden: „Ihr grölt zur Harfe und bildet euch ein, ihr könntet Lieder machen wie David. Ihr … verwendet die kostbarsten Parfüme“ (Amos 6,5-6). Amos beschreibt hier Leiter, die wir einsetzen, weil sie talentiert, geschickt und clever sind. Gott ruft uns auf, die Bühne von allem zu räumen, was diesen Maßstab nicht erfüllt: „Wahrhaftig, Gott ist an diesem Ort gegenwärtig!“

Gott forderte auch Pastoren und Laien auf, die Bühne zu räumen

Ich schließe mich selbst ein, wenn ich zu allen Pastoren sage: Vertrauen wir mehr auf Strategien, Strukturen und Programme als auf Gott, der uns leitet? Wenn das der Fall ist, müssen wir die Bühne von diesen Dingen räumen. Unsere Gemeinden brauchen keine Unternehmensberater, die sie leiten – sie brauchen Männer und Frauen, die Gott kennen. Es ist an der Zeit, die Bühne von jeder Einstellung zu räumen, die in die Vorstandsetage eilt, doch von der Gebetskammer nichts wissen will.

Wenn Sie ein Christ sind, der ehrenamtlich in der Gemeinde mitarbeitet, sagen Sie jetzt vielleicht: „Amen! Ich will einen Pastor und keinen Geschäftsführer.“ Aber deprimiert Sie die Vorstellung, eine Gemeinde zu besuchen, die für Ihre nicht-christlichen Freunde weniger dynamisch und weniger attraktiv ist und für Ihre Kinder nicht so viele Programme zu bieten hat? Was wäre, wenn Ihre Gemeinde allmählich schrumpft, bis nur noch die Hälfte übrig ist? Was wäre, wenn das der Preis dafür wäre, dass Sie Ihrem Pastor erlauben, ein Mann des Gebets zu sein und kein Verwalter; dass Sie der heiligen Führung Gottes folgen statt den Anweisungen von Gemeindewachstumsprogrammen; dass Sie es begrüßen, wenn Predigten von dem handeln, was Gott betrübt, statt immer nur aufzumuntern?

Jeder von uns möchte sich in der Gemeinde wohlfühlen und getröstet werden. Doch selbst unser Meister Jesus erhielt nicht all den Trost und die Annehmlichkeiten, die er sich wünschte. In der Nacht vor seinem Tod betete er und bat Gott, den Kelch des Leidens an ihm vorübergehen zu lassen. Doch als Gottes Wille klar wurde, war Jesus gehorsam und trank den Kelch – und das ist der entscheidende Unterschied.

Eine Gemeinde kann alle Kennzeichen eines perfekten, dynamischen Leibes aufweisen. Wir können sicherstellen, dass jede Predigt treffend formuliert ist, jedes Lied perfekt den Ton trifft, jede Espresso-Maschine die Tassen der Besucher füllt – doch das alles ist wertlos, wenn Gottes Gegenwart nirgendwo zu finden ist. Deshalb erklärte Petrus der frühen Gemeinde mit anderen Worten: „Wir müssen diese administrativen Aufgaben Diakonen überlassen. Wenn wir wahre Gemeindeleiter für Gott sein sollen, müssen wir jeden Moment, den wir erübrigen können, damit verbringen, sein Angesicht zu suchen.“

Es ist Zeit, uns von Umfragen freizumachen, die ermitteln sollen, was Menschen sich von der Gemeinde wünschen, statt danach zu fragen, was Gott will. Wenn Umfragen unsere Ausrichtung bestimmen, können wir genauso gut unser Schild „Gemeinde“ entfernen, denn dann werden wir keine Gemeinde sein. Wir werden eine professionelle Organisation sein wie jede andere – eine Organisation, die sich auf Marktforschung stützt, um erfolgreich zu sein. Das ist nicht das Evangelium.

Der Dienst des Evangeliums sieht nach Paulus so aus: „Ich ermahne dich nachdrücklich vor Gott und vor Jesus Christus, der alle Menschen richten wird, die Lebenden und die Toten! Ich beschwöre dich, so gewiss Christus erscheinen und seine Herrschaft aufrichten wird: Verkünde den Menschen die Botschaft Gottes, gleichgültig, ob es ihnen passt oder nicht! Rede ihnen ins Gewissen, weise sie zurecht und ermutige sie! Werde nicht müde, ihnen den rechten Weg zu zeigen! Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre unerträglich finden und sich Lehrer nach ihrem Geschmack aussuchen, die sagen, was ihnen die Ohren kitzelt. Sie werden nicht mehr auf die Wahrheit hören, sondern sich fruchtlosen Spekulationen zuwenden. Du aber musst in jeder Hinsicht ein klares Urteil behalten. Mach dir nichts daraus, wenn du dafür leiden musst. Erfülle deinen Auftrag als Verkünder der Guten Nachricht; tu deinen Dienst mit ganzer Hingabe“ (2. Timotheus 4,1-5). Paulus fordert Timotheus klar heraus: „Ich ermahne dich als Diener Gottes: Rede ins Gewissen, weise zurecht und ermutige! So erfüllst du deinen Auftrag als Verkünder der Guten Nachricht!“

Stellen Sie sich ehrlich die Frage: Wird bei uns der ganze Dienst der Gemeinde Christi erfüllt? Oder sind wir aus Bequemlichkeit zu einer Gemeinde geworden, der es um eine angenehme, heitere Atmosphäre geht? Ich kann Ihnen versprechen: Wenn wir Pastoren erlauben, Pastoren zu sein… wenn wir Lobpreisleitern erlauben, so viel Zeit im Gebet zu verbringen wie mit Proben und Sound-Checks… wenn Menschen in die Gottesdienst kommen, denen es um biblische Wahrheit geht und nicht nur um eigene Bedürfnisse und Annehmlichkeiten… dann wird unsere Freude zurückkehren. Wir werden zu unserer Berufung und Bestimmung zurückfinden. Unser Auftrag wird klar werden. Wir werden wie Jeremia bezeugen: „Wenn du zu mir sprachst, habe ich jedes Wort verschlungen. Deine Worte haben mein Herz mit Glück und Freude erfüllt, denn ich bin doch dein Eigentum, Herr, du Gott der ganzen Welt!“ (Jeremia 15,16). Wenn dann ein Fremder zur Tür hereinkommt, wird er in heiliger Ehrfurcht niederfallen. Er wird erkennen, dass er die Antwort gefunden hat, nach der er sein ganzes Leben lang hungerte. Und er wird ausrufen: „Wahrhaftig, Gott ist an diesem Ort gegenwärtig!“ Amen – möge es so geschehen, Herrn Jesus.

Download PDF

DAILY ENCOURAGEMENT IN YOUR INBOX

Sign up now to receive our Daily Devotional or E-newsletter.

SUBSCRIBE